Arthrose beim Hund

Arthrose beim Hund – Hunde-Freunde.com

Beim Hundehalter löst die Diagnose Arthrose einen Schreck aus. Für den Hund bedeutet sie ein weiteres Leben mit chronischen Schmerzen. Doch dauerhaft leiden muss er nicht. Unter einer guten Therapie kann das Fortschreiten der Erkrankung aufgehalten werden. Teilweise regeneriert sich das betroffene Gelenk.

Was ist Arthrose?

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung. Dabei kommt es zur frühzeitigen Abnutzung der Gelenkknorpel, die die Gelenkflächen überziehen. Im letzten Stadium der Erkrankung reiben die Knochen aufeinander. Dies führt zu starken Schmerzen. Weiterhin kommt es während des Fortschreitens der Arthrose zu entzündlichen Schüben. Die Gelenke erwärmen sich und verdicken. Die Entzündungen wiederum führen zum noch schnelleren Knorpelabbau, was den Organismus veranlasst, seine Selbstheilungskräfte anzukurbeln. Leider bildet er anstelle von Knorpelmasse Knochensubstanzen aus, die die Beweglichkeit des Gelenks weiter einschränken. Eine Arthrose mindert die Lebensqualität des Hundes deutlich, so dass der Hundebesitzer zusammen mit dem Tierarzt versuchen sollte, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten.

Wie kann man vorbeugen?

Wer der Arthrose beim Hund vorbeugen will, sollte auf eine dem Alter, dem Gesundheitszustand und der Rasse angepasste Bewegung achten. Tiere mit Übergewicht müssen abspecken, damit die Gelenke nicht so viel zu tragen haben. Um Fehlbelastungen zu vermeiden, sollte das Halsband beziehungsweise das Geschirr gut sitzen. Eine gesunde Ernährung und die Versorgung mit allen wichtigen Mineralien spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Nahrungsergänzungsmittel aus dem Fachhandel oder von dogs4friends

Mittel zur Nahrungsergänzung kommen dann in Betracht, um das herkömmliche Futter zu ergänzen und um sicherzugehen, dass der Hund mit wichtigen Mineralien ausreichend versorgt wird. Ebenfalls wirken sie, wenn die Arthrose bereits auftritt. Insbesondere sind hier die ungesättigten Fettsäuren zu nennen, die eine entzündungshemmende Wirkung besitzen, vor allem die Omega-3- sowie Omega-6-Fettsäuren. Sie sind unter anderem im Fischöl enthalten. Weiterhin empfehlen sich die körpereigenen Baustoffe Glucosamin sowie Chondroitinsulfat, die der Organismus im Alter weniger produziert. Es gibt natürliche Mittel, die man bei Athrose zufüttern kann. Dazu gehört die neuseeländische grünlippige Zuchtmuschel. Dies ist beispielsweise in ArthroGreen Classic enthalten, einem natürlichen Nahrungsergänzungsmittel für Hunde.

Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Vorbeugung der Erkrankung ist die ausgewogene, artgerechte Fütterung. Experten sind sich sicher, dass nicht nur ein Mangel an Nährstoffen, sondern auch die Übersäuerung des Organismus für die Entstehung der Arthrose eine wichtige Rolle spielt. Enthält das Fertigfutter chemische Zusätze, Zucker oder andere Bestandteile, die nicht verwertet werden können, bildet der Körper Säuren, die die Gelenke angreifen und die Verwertung lebenswichtiger Nährstoffe verhindern. Dasselbe gilt für den Auslöser Stress.

Wann tritt die Erkrankung auf?

Grundsätzlich handelt es sich beim Knorpelabbau um einen Alterungsprozess. Aus diesem Grunde ist es nicht verwunderlich, dass hauptsächlich alte Hunde von der Arthrose betroffen sind. Doch selbst bei jüngeren Tieren wird die Erkrankung heutzutage diagnostiziert. Im ersten Schritt geschieht dies durch eine manuelle Untersuchung. Eindeutige Ergebnisse liefern bildgebenden Verfahren.

Was können die Ursachen sein?

In erster Linie denkt der Hundebesitzer bei der Arthrose an eine körperliche Überlastung seines Hundes. Tatsächlich kann sie der Auslöser sein. Die Gelenke sind von Natur aus so konzipiert, dass sie bei normaler Belastung ein Hundeleben lang halten. Bei Tieren, die übermäßig im Einsatz sind, kommt es zu einem früheren Gelenkverschleiß. In der Regel allerdings ist das Gegenteil die Ursache. Hunde, die sich nicht ausreichend bewegen, haben ein verstärktes Risiko für den Knorpelabbau. Das liegt daran, dass der Knorpel über keine Blutgefäße verfügt und somit nicht über das Blut mit Nährstoffen versorgt werden kann. Vielmehr erhält er diese über die Synovialflüssigkeit. Sie wird durch Bewegung des Gelenks in den Knorpel hineingewalkt. Weiterhin können Fehlstellungen im Gelenk für die Arthrose verantwortlich sein, weil sie die gleichmäßige Verteilung mechanischer Kräfte verhindern. Nicht zuletzt spielt die Ernährung bei der Entstehung der Krankheit eine wichtige Rolle.

Was ist im Alltag zu beachten?

An Arthrose erkrankte Hunde sollten keinesfalls ruhig gestellt werden. Das würde das Fortschreiten der Erkrankung beschleunigen. Eine regelmäßige, dem aktuellen Befinden angepasste Bewegung ohne Belastung hilft bei der Regeneration des Knorpels. Gegen Entzündungen und Schmerzen verschreibt der Tierarzt Medikamente. In besonders schweren Fällen können Orthesen den Einsatz eines Kunstgelenks hinauszögern.

 

Online Hundetraining
Arthrose beim Hund
Bewerten

Kommentare geschlossen