Hundenamen

Hundenamen – Hunde-Freunde.com

Wie soll ein guter Hundename aussehen? Diese Frage muss für jeden Hund anders beantwortet werden. Allen Welpen gemeinsam ist das Bedürfnis nach Ansprache, daher sollte der Name für den täglichen Umgang geeignet sein. Auch die spätere Größe des Tieres sollte berücksichtigt werden, damit der in der Welpenzeit witzige Name bei einem 60-Kilo-Rüden nicht unpassend wirkt.

Die längeren Namen bei Rassehunden geben Auskunft über die Abstammung und nehmen Bezug auf den Geburtsort. Bei Hundesport-Wettbewerben oder Ausstellungen soll mit dem vornehmen Titel ein edler, unverwechselbarer Eindruck vermittelt werden. Dabei wird immer der Zwingername genannt, der durch eine Reihe Beinamen ergänzt wird. Die Welpen jedes neuen Wurfes erhalten traditionell einen Vornamen mit dem gleichen Anfangsbuchstaben. Die Bezeichnungen lauten dann A-Wurf, B-Wurf und so fort. Viele Besitzer bleiben bei dem vorgegebenen Namen oder kürzen ihn zu einem Rufnamen ein. Mancher Züchter erlaubt den Käufern, einen Namen mit entsprechendem Anfangsbuchstaben auszusuchen.

Der Name sollte kurz und klar auszusprechen sein und im Idealfall aus zwei Silben bestehen. Für Hundeohren ist ein nicht zu harter Klang angenehm. Die größte Wirksamkeit haben die Vokale i, o, a und u. Die Betonung des ersten und des letzten Buchstabens ist dabei maßgeblich. Sind mehrere Hunde in einer Familie, so sollten die Namen nicht zu ähnlich klingen, beispielsweise Olli und Dolly. Besser: Olli und Dana. Die Endung auf verschiedene Vokale vermeidet Irritationen bei den Tieren.

Kommt ein erwachsener Hund dazu, vielleicht aus dem Tierheim, stehen die neuen Besitzer vor der gleichen Frage, dem Tier einen neuen Namen zu geben oder den vorherigen Namen zu belassen. Grundsätzlich gewöhnt sich ein Hund in jedem Alter an einen anderen Namen, und es ist auch gut so, wenn er mit dem bisherigen Namen negative Erinnerungen verknüpft. Durch häufiges Rufen in freundlichem Tonfall lernt der Hund schnell, die erste Aufmerksamkeit kann mit einem Leckerli belohnt werden.

Bei den Namen gibt es Klassiker wie Hasso oder Kessi, die rasseübergreifend vergeben werden. Damit liegt man immer richtig und man hebt sich vom Mainstream der exotischen Namen ab. Heutzutage tragen Hunde die gleichen Namen wie Menschen, momentan sind englische Namen sehr populär: Rüden heißen Sammy, Rocky, Charly, Lucky oder Max und bei Hündinnen sind Luna, Trixi, Senta, Kira und Lucy die Favoriten. Ferner werden immer wieder bestimmte Namen vergeben, die besonders gut zu einer Rasse passen, beispielsweise Beethoven für den stattlichen Bernhardiner oder Daisy für die kokette Yorkshire Terrier-Dame.

Bilder: © Depositphotos.com / willeecole

Online Hundetraining
Hundenamen
5 (100%) 1