Podenco – Hunde-Freunde.com

Beim Podenco, auch mediterraner Windhund genannt, handelt es sich genau genommen um eine Gruppe eng verwandter Schläge, die sich aufgrund der regionalen Gegebenheiten jedoch kaum vermischt haben. Man unterscheidet die iberische und portugiesische Unterarten. Ferner gibt noch die regionalen Varietäten Podenco Andaluz Maneto, Podenco enano del Hierro, Podenco Malagueño sowie den Podenco Galego.

Die Herkunft des Podenco

Hunderassen vom Typ Podenco sind beheimatet in Spanien, seinen vorgelagerten Inseln und Portugal. Sie sollen einer Theorie zufolge direkte Nachkommen des altägyptischen Tesem sein. Älteste Abbildungen dieses Hundes mit großen Stehohren, langem Ringelschwanz und windhundartigem Körperbau werden auf 3800 – 3600 v.Chr. datiert. Auch am weltbekannten Grabmal des Tutenchamun ist ein Vorgänger des Podenco dargestellt. In gehobener Gesellschaft und Adel wurde die Rasse bereits damals als Jagdhund, Herdenhund und als Wachhund eingesetzt. Einige Exemplare sind mumifiziert bis heute erhalten geblieben.

Eine Verbreitung des frühen Podenco verlief möglicherweise im 8. und mit 9. Jahrhundert n. Chr. mit den Schifffahrtsrouten der Phönizier und Karthager rund ums Mittelmeer. Auf Malta entstand so der vom FCI offiziell als Pharaonenhund bezeichnete Kelb tal-Fenek, was so viel wie Kaninchenhund bedeutet. Auf den spanischen Inseln, dem spanischen und portugiesischem Festland sowie auf Sizilien konnten sich über Jahrhunderte hinweg eigene regionale Rassen herausbilden. Eine Vermischung war aufgrund der isolierten Insellagen ausgeschlossen, daher wird zum Namen Podenco immer die Herkunft genannt, beispielsweise Podenco Canario auf den Kanarischen Inseln, Cirneco dell’Etna auf Sizilien, Kritikos Lagonikos auf Kreta und Podenco Ibicenco auf Ibiza.
Es kursiert ebenso die Theorie, dass die heutigen Podencos von sogenannten Pariahunden abstammen, halb domestizierten Wildhunden, die in Nordafrika und den Mittelmeerländern in der Nähe menschlicher Siedlungen leben

Der spanische Laufhund

Als ausdauernden Läufer werden Podencos zur Hetzjagd auf Kleintiere, besonders Kaninchen, eingesetzt. Sie begleiten die waffenlosen Jäger in Meuten bis zu zehn Tieren, denen jeweils nur ein Rüde angehört. In echter Aufgabenteilung stellen sie zusammen die Beute: Einige stöbern im Unterholz, die anderen warten außen herum, bis das Beutetier versucht zu flüchten, um es dann mit enormen Sprüngen zu schnappen und „mit weichem Maul“ lebend zu apportieren. Ebenso erfolgreich ist der Podenco als Einzeljäger, einem Verhaltensmuster, dass seiner eigentlichen Natur entspricht. Er kombiniert sein Gehör, den feinen Geruchssinn mit den scharfen Augen. Die Anerkennung als Rasse durch den FCI erlangte der Podenco Ibicenco im Jahre 1911. Aufgrund der gemeinsamen Nutzung seiner Sinne zählt er allerdings nicht zu den Windhunden, da diese reine Augenjäger sind. In den 30er Jahren nahmen Engländer einige Podencos von Malta mit zu britischen Hundeausstellungen, wo sie jedoch nicht sonderlich erfolgreich abschnitten. Erst in den 60er Jahren erlangte die Rasse mehr internationale Beachtung, so auch in Deutschland und Amerika.

Körperbau und Haarkleid

Die Kopfform des Podenco ist schmal lang gestreckt und läuft an der Basis spitz zu wobei die Nasenrücken- und Oberkopflinien parallel verlaufen. Der Stopp ist kaum ausgebildet, die kleinen, schräg liegenden Augen sind mandelförmig und hell bis dunkel bernsteinfarben. Auffällig sind die höchst beweglichen, stehenden Fledermausohren. Das relativ breite Maul wird von feinen, leicht hängenden Lefzen eingerahmt. Der recht große Nasenschwamm ist beim Podenco Canario fleischfarben, beim Podenco Portugues dunkel. Der leicht gebogene, kräftige Hals ohne Wamme macht ungefähr ein Viertel der Gesamtlänge aus. Der hohe Körperbau ist stromlinienförmig mit geradem Rücken und aufgezogenem Bauch. Kräftige Kruppe mit langem, sichelförmigem Schwanz. Mit seinen langen, schlanken und muskulösen Beinen bewegt er sich bevorzugt in schnellem Trab. Das Haarkleid ist beim Podenco Canario kurz und glatt, bei den weiteren Schlägen kommt daneben Rauhaar oder Langhaar vor. Die Farbgebung ist überwiegend rot und weiß, zimtfarbig und weiß in allen Variationen und Nuancen. Typisch ist die weiße Schwanzspitze.

Der Charakter des Podenco

Freundlich ist er, aber ein braver Familienhund ist er bisher nicht wirklich – zu viel Ursprüngliches steckt noch in dieser Rasse. Über Jahrhunderte hat sie sich nicht verändert und ist frei von züchterischen Eingriffen. Trotzdem liebt er seine Menschen und passt sich in der Wohngemeinschaft an, ist anhänglich und schmust gern. Doch draußen ohne Leine geht oft genug sein Windhundcharakter mit ihm durch. Was ihm unter die Augen kommt, wird gejagt und alles Rufen und Pfeifen seines Besitzers verhallt ungehört auf weiter Flur. Dieses Verhalten nicht absichtlich, sondern steckt in seinen Genen. Daran sollte man denken, wenn im Haushalt noch Hasen, Hamster oder andere Kleintiere leben, die der Podenco als potenzielle Beute ansieht. Frühe Sozialisation ermöglicht jedoch ein friedliches Zusammenleben, sogar mit Katzen. Der beste Weg zur Erziehung ist Geduld, Sanftmütigkeit und Ruhe, bei erhobener Stimme sucht dieser vorsichtige, intelligente Hund sofort das Weite. Eine Hundeschule, die positiver Verstärkung praktiziert, wird wahrscheinlich erfolgreich sein. Erlernte Kommandos verbindet der Podenco allerdings mit einem Ort, sodass er im Hundekurs das Kommando „Sitz“ anstandslos befolgt, doch zu Hause nicht versteht, was Herrchen oder Frauchen von ihm wollen.

Die Gesundheit

Der Podenco ist gesundheitlich robust, Erbkrankheiten sind unbekannt. Wenn er jedoch aus mediterranem Klima nach Nordeuropa kommt, wird er nach dem Schwimmen oder im Winter leicht frieren. Er genießt das Abtrocknen und freut sich über einen Thermomantel für kalte Tage, manche mögen bei Regen nicht vor die Tür gehen. Einige Hundehalter berichten von empfindlichem Magen, sodass es eine Weile dauert, bis ein verträgliches Futter gefunden wird. Alternativ kann selbst Gekochtes gegeben werden. Ist eine Narkose nötig, sollte auf Barbiturate verzichtet werden. Eine Gasnarkose ist verträglicher. Wichtig bei allen Hunden aus Südeuropa ist ein Test auf Mittelmeerkrankheiten wie Leishmaniose, Babesiose, Herzwürmer oder Ehlichiose. Das vorläufige Ergebnis kann allerdings trügen, da bei längerer Inkubationszeit die Erreger erst viel später aktiv werden. Möglicherweise wird ein gesunder Hund auch auf dem Transport von einer infizierten Zecke gestochen, und die Krankheit bricht trotz positivem Bluttest irgendwann in Deutschland aus.

Unterarten der Podenco Hunderasse im Überblick

Podengo Portugues

Der Podengo Portugues stammt aus Portugal und kommt in drei Größen vor. Am wenigsten verbreitet ist die große Linie. Der Podengo Grande wiegt ca. 30 Kilo bei 55-70 cm Höhe, der Podengo Medio erreicht 40 – 50 cm und der kleine Pequeno 20 – 30 cm Risthöhe. Die Kopfform verläuft leicht dreieckig, er weist die typischen Stehohren sowie bernsteinfarbige Augen auf. Der Nasenspiegel ist stets dunkler als das Fell. Bei den Fellfarben kommen anthrazitgrau, gelb und wildfarben, teils mit weißen Flecken, vor. Die Haarstruktur kann rau oder glatt sein. Der Körperbau des Podengo Portugues ist etwas untersetzter als bei seinem spanischen Pendant. Er findet Verwendung als Jagd- und Wachhund.

Podenco Ibicenco

Die Heimat des Podenco Ibicenco sind die Balearen. Die hochläufige Rasse mit dem schmalen, schnittigen Körperbau wird als Jagdhund und Gesellschaftshund geschätzt. Rüden erreichen 65 cm – 72 cm Risthöhe und ca. 25 kg Körpergewicht, Hündinnen fallen mit 60 cm – 67 cm bei rund 20 kg kleiner aus. Das rot-weiße Fell kommt meist als Glatthaar vor, daneben gibt es Rauhaar und Langhaar. Die anderen Attribute gleichen dem Podenco Canario.

Podenco Andaluz

Der Podenco Andazluz ist nach der spanischen Region Andalusien benannt. Er wird hauptsächlich bei der Jagd von Kleinwild eingesetzt, da sie ausdauernd laufen und die Beute lebend apportieren. Sein Körperbau ist trotz Windhundgestalt stämmig. Diese Linie brachte drei Größen hervor: Talla Grande (Rüde 54 cm – 64 cm, Hündin 53 cm – 61 cm, ca. 27 kg), Talla Media (Rüde 43 cm – 53 cm, Hündin 42 cm – 52 cm, ca. 16 kg) und Talla Chica (Rüde 35 cm – 42 cm, Hündin 32 cm – 41 cm, ca. 8 kg). Das kurzhaarige Fell ist meist weiß und zimtfarbig gefleckt. Der Podenco Andaluz zählt bisher nur seitens des spanischen Züchterdachverbands als eigenständige Rasse, während der FCI bisher nur die drei anderen Podenco-Schläge anerkannt hat.

Der Podenco Canario

  • Herkunft: Spanien
  • FCI Klassifikation Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp, Sektion 7: Hunde zur jagdlichen Verwendung
  • Größe: mittel
  • Widerristhöhe: Rüde 55 – 64 cm, Hündin 53 – 60 cm
  • Gewicht: ca. 25 kg
  • Fellfarbe: helle bis dunkle Rottöne mit Weißanteil in allen Kombinationen, selten schwarz
  • Augen: hell bis dunkel bernsteinfarben und mandelförmig
  • Nase: fleischfarbig
  • Ohren: groß, stehend und sehr beweglich
  • Körperbau: hoch, schmal, muskulös mit langem, dünnen Schwanz
  • Einsatz: Jagdhund, Begleithund
  • Charakter: wachsam, selbstständig, intelligent, freundlich
  • Gesundheitsrisiken: Erkältung, Narkosemittel, empfindlicher Magen
  • Lebenserwartung: ca. 10 – 15 Jahre

Bild: © Depositphotos.com / cynoclub

Online Hundetraining
Podenco
5 (100%) 1