Schlafplätze für Hunde – Hunde-Freunde.com

Schlafplätze-für-Hunde

Das Schlafverhalten ist neben Größe und Gewicht des Hundes ein wichtiges Kaufkriterium für einen Hundeschlafplatz. Rollt er sich gerne ein oder streckt er im Schlaf alle Viere von sich? Kuschelhöhlen, Hundedonuts, Kissen ohne Umrandung, Outdoorkissen – für jeden Anspruch gibt es inzwischen das Passende. Orthopädischen Kissen hilft Hunden mit Muskel- und Gelenkerkrankungen, sich im Schlaf richtig zu entspannen und auch für Allergiker gibt es verträgliche Produkte.

Auf die Füllung kommt es an

Die Qualität eines Hundeschlafplatzes steht in engem Zusammenhang mit der Gesundheit des Hundes, denn ihr tägliches Schlafbedürfnis liegt weit höher als das menschliche. Je höher das Hundegewicht ist, um so fester sollte die Polsterung des Schlafplatzes sein. Nur die ausreichende Stützfunktion der Liegefläche bewirkt die Entlastung von Skelett und Muskeln. Hier ist eine Übersicht verwendeter Füllmaterialien und deren Eigenschaften:

Schaumstoff

Faserkugeln, Schaumstoffplatten und -flocken werden in den meisten Hundebetten verarbeitet. Es ist preiswert, doch Stützkraft und Druckentlastung sind kaum gegeben. Die Füllung verliert mit der Zeit ihre ursprüngliche Form und neigt zum verklumpen.

Polyestervlies

Das watteähnliche Synthetikmaterial polstert weich, doch es ist nicht punktelastisch und große Hunde liegen schnell durch. Druckentlastung ist anfangs nur bei neuen Kissen gegeben.

Styroporkugeln

Kleine Styroporkugeln speichern Wärme und passen sich der Körperform an, doch nach Gebrauch muss das Kissen neu aufgeschüttelt werden, da der Hund sonst in seiner Kuhle den harten Boden spürt. Manche Hunde mögen sich nicht aufs Kissen legen, da die Füllung bei jeder Bewegung sehr laut raschelt.

Viscoschaum

Die feinporige Struktur ist temperaturausgleichend, atmungsaktiv und stützt gut ab. Der Viscoschaum (Memory Foam) passt sich der Körperform an und ist daher schon vorbeugend gegen Erkrankungen des Bewegungsapparates wirksam, aber auch bei gesunden Tieren erfährt Viscoschaum höchste Akzeptanz. Der gesundheitliche Nutzen (für Allergiker geeignet) und die unverwüstliche Qualität wiegen den hohen Preis leicht wieder auf.

Latex

Größter Pluspunkt eines Latex-Hundeschlafplatzes ist der Memory-Effekt: Das formstabile Material geht immer wieder in seine ursprüngliche Form zurück. Es ist punktelastisch, bietet hohe Druckentlastung und gute Stützkraft. Eine Latexfüllung ist für Allergiker geeignet und erfüllt qualitativ höchste Ansprüche, daher findet man diese Art Hundeschlafplätze im Hochpreissegment.

Wasserbetten

Auch für Hunde gibt es Wasserbetten, wobei die gleichen Vorzüge der Menschenmöbel zum Tragen kommen: sehr gute Entlastung schmerzender Gelenke durch optimale Druckverteilung und wohlige Wärme. Manche Hunde fühlen sich jedoch auf dem instabilen Untergrund unsicher und lehnen das Wasserbett erst einmal ab. Neben dem hohen Anschaffungspreis und dem etwas komplizierten Aufbau betrifft eine weitere Überlegung die Betriebskosten, denn das Wasserbett wird mit Strom beheizt.

Dinkelkissen

Füllungen aus Getreidespelzen (Dinkel, Weizen, Hafer) sorgen erwärmt oder gekühlt für gutes Wohlbefinden. Das Biomaterial raschelt und hat einen leichten Heugeruch. Der Bezug des Kissens sollte aus fein gewebtem und doppelt vernähtem Baumwollstoff bestehen. Bei Kissen mit Doppelkammersystem wird das Inlett in getrennten Kammern jeweils mit Spelzen und Synthetik-Vlies gefüllt, um mehr Volumen und Formstabilität zu erzeugen.

Welche Hundebetten gibt es?

Nachfolgende Übersicht soll darüber informieren, welche verschiedenen Hundeschlafplätze zur Auswahl stehen. Zweckmäßig oder edel, Stil und Standort entscheiden letztendlich, welches Modell richtig ist und vom Hund akzeptiert wird.

Outdoor Hundekissen & Hundebetten

Diese leicht zu reinigenden Liegeplätze sind straff gepolstert und mit glattem Nylongewebe bezogen. Die Füllung besteht ebenso aus synthetischem Material (Polyester, Schaumstoff). Sind die Einlagen herausnehmbar, kann der Bezug in der Maschine gewaschen werden.

Hundekörbe aus Plastik

Die robusten Wannen mit dem abgesenkten Rand an der Einstiegsseite werden in vielen Größen angeboten. Sie stehen auf rutschfesten Füßen und haben einen perforierten Boden zur besseren Belüftung. Gemütlich wird das Lager durch passende gepolsterte Bezüge und Einlagekissen. Besonders geeignet sind die leicht zu reinigenden Kunststoffkörbe für inkontinente Hunde, für Welpen, bis sie stubenrein sind oder für Freigänger, die eine Menge Schmutz aus dem Garten mitbringen.

Hundestühle

Wie ein Clubsessel ist die Liegefläche von Hundestühlen gestaltet. Der in einem Stück verlaufende seitliche und hintere Rand gibt Halt und schützt vor dem Herunterfallen während des Schlafes. Eine Stahlrohrschere sorgt für sicheren Stand. Dieser Schlafplatz bietet kleinen bis mittelgroßen Hunden aus der erhöhten Position heraus einen guten Überblick über das Geschehen rundherum und liegt oberhalb kalter Zugluft, die sich auch unter manchen geschlossenen Türen unangenehm bemerkbar macht.

Hundehäuser

In bunten Pastellfarben oder elegant Ton-in-Ton liegen Hundehäuser aus Textilmaterial voll im Trend. So eine dekorative Rückzugsmöglichkeit für den Wohnbereich ist vor allem für kleine Rassen ideal. Luxuriöse Rattanhäuser sind eine echte Alternative zum klassischen Körbchen. Hundezelte verschaffen Vierbeinern Ruhe, sei es in einem fremden Hotelzimmer oder in der Rekonvaliszenz nach einer Operation, wenn der Hund nicht laufen soll.

Kuschelhöhlen für Hunde

Igluförmig, mit rundem Oberteil, würfelförmig, schuhförmig oder als Himmelbettchen…Schlafhöhlen gibt es in allen möglichen Formen aus gepolstertem Textilmaterial oder aus Rattan geflochten. Ob man glatten Stoff, Veloursleder oder Plüsch bevorzugt, ist Geschmackssache: Waschbar sind alle Modelle.

Hundekörbe

Klassische Körbe aus geflochtener Weide stehen jenseits schnelllebiger Modetrends. Honigfarben, bunt lackiert oder dunkelbraun gebeizt fügen sich diese Liegeplätze in jedes Wohnambiente harmonisch ein. Ein rustikales Erscheinungsbild hat geflochtens Rattan. Besonders strapazierfähig und für den Außenbereich geeignet sind Polyrattankörbe. Liebhaber des Besonderen entscheiden sich für ein edles Rattansofa oder eine sehr elegante, an zwei Seiten offene Recamiere.

Hundedonuts

Knautschig weich, kreisrund, eckig oder oval mit dicker Umrandung sind die wohl beliebtesten Hundebetten. Je nachdem, wie stark der Hund zum Haaren neigt, sind Bezüge in Plüsch, glattem Stoff, Leder oder Kunstleder geeignet. Bei einem Liegeplatz der neuen Generation wird als Bezugsstoff oftmals Microfaser verwendet, die sich wie Veloursleder anfühlt oder als glatter Stoff mit Schmutz abweisendem Lotoseffekt ausgerüstet ist. Bei manchen Fabrikaten ist unter dem Dekorstoff eine wasserdichte Membrane eingenäht, die unangenehme Gerüche verhindert, da Flüssigkeit erst gar nicht in die Füllung eindringen kann. Das Stopfmaterial ist ebenso ein wichtiger Indikator für die Qualität. Günstige Betten kommen mit einer Schaumstoffplatte aus, die schnell platt gedrückt wird, bricht oder verrutscht. Bei Markenbetten wird Microfasermaterial verwendet, das nochmals dick wattiert wird und so die ursprüngliche Form behält. Hundedonuts mit losem Kissen und abnehmbaren Bezügen sind pflegeleichter. Beim Kauf ist ein Blick auf die Unterseite ratsam, um zu sehen ob da ein Reißverschluss ist. Der Boden ist bei qualitativ hochwertigen Hundebetten hat eine Anti-Rutsch-Beschichtung , bei preiswerten Betten wird dünnes Flies verarbeitet, das nach einigen Wäschen in der Maschine an der Naht zum Oberstoff abreißt.

Hundekissen

Hundekissen ohne Umrandung sind ideal für Hunde, die viel Platz zum Schlafen brauchen. Die Größe sollte so bemessen sein, dass ohne die Rute mitzurechnen rundherum noch 20 cm Platz verbleiben. Füllungen und Bezüge sind bei nachhaltigen Fabrikaten einzeln erhältlich, sodass eine Komponente bei Bedarf ersetzt werden kann, was preisgünstiger als ein komplett neues Kissen kommt.

Hundesofa

Ein eigenes Sofa oder ein Polstersessel ist ein origineller Blickfang im Wohnzimmer. Diese kleinen Möbelstücke sind mit Echtleder, Rattan oder hochwertigen Stoffen genau so aufwendig verarbeitet wie ihre großen Pendants.

Dinkelkissen

Hundekissen mit Dinkel-, Weizen- oder Haferspelzfüllung sind luftdurchlässig und locker. Das biologische Material kühlt im Sommer und wärmt im Winter. Bei Muskel- und Gelenkproblemen werden Körnerkissen zur Wärmetherapie eingesetzt. Kleine Kissen können 2-4 Minuten in der Mikrowelle erwärmt werden, oder in Alufolie eingepackt bei 100 Grad kurz im Backofen erwärmt. Zur Kältetherapie bei Fieber oder Prellungen kommt das Kissen vorher in die Kühltruhe.

Selbstwärmende Hundebetten

Die Füllung besteht aus Wärme reflektierenden Hohlfasern, die Körperwärme des Tieres speichern und wieder abgeben. Diese Betten wirken sich bei Rassen mit sehr kurzem Fell sowie bei Gelenk- und Muskelerkrankungen positiv aus, sodass eventuell sogar die Dosis nötiger Schmerzmittel verringert werden kann. Nach dem Aufstehen des Hundes richten sich die Fasern von selbst wieder auf und das Volumen der Polsterung bleibt erhalten.

Orthopädische Hundebetten

Fester Viscose-Schaum liegt sich nicht durch und bietet speziell großen und schweren Hunden einen erholsamen Schlaf. Das Material schmiegt sich der Körperkontur an, daher kommt auch die Bezeichnung Memory Foam. Orthopädische Hundebetten gibt es in verschiedenen Härtegraden, so wie Matratzen für Menschen. Sie lindern wirksam Schmerzen bei Arthrose oder HD und sorgen auch bei gesunden Hunden für gesunde Druckverteilung auf Wirbelsäule und Gelenke.

Wurfbox

Steht Nachwuchs an, so kommt eine Wurfbox zum Einsatz. Schon einige Zeit vor der Geburt sollte die Hündin an diesen Platz gewöhnt werden, wo sie die Niederkunft erlebt und die ersten Wochen mit den Welpen verbringt. Die Box muss so groß sein, dass sich die Hündin ausstrecken kann und alle Welpen Platz am Gesäuge haben. Ecken und Kanten dürfen wegen des Verletzungsrisikos nicht im Innenbereich vorhanden sein und die Seitenwände der Wurfkiste sollten ungefähr Schulterhöhe der Mutter haben. Vorteilhaft ist auch ein Abstandhalter an den Wänden, um zu verhindern, dass ein Hundebaby von der Mutter erdrückt wird. Das selbstständige Verlassen und Betreten soll der Hündin möglich sein.

Welpenbetten

Die Kleinsten fühlen sich in extra weich gepolstertem Bettchen am wohlsten. Das Innenkissen sollte als Wendekissen beidseitig benutzbar und lose eingelegt sein. Das Maß der Hundebetten ist immer inklusive der Umrandung gemessen, so kann bei einer Größenangabe von 50 cm die reine Liegefläche nur 30cm betragen.

Thermomatten

Eine wärmende Unterlage mit flauschiger Plüsch-Liegefläche und Schaumstofffüllung ist besonders für trächtige Hündinnen, Welpen sowie kranke und alte Tiere eine Wohltat. Dank rutschfester Unterseite bleibt die Matte auf Fliesen oder Laminat an ihrem Platz. Als Schutz vor Haaren auf Polstermöbeln sind auch Thermomatten ohne Gummierung erhältlich. Wärmeisolierende Einlagen gestalten Transportboxen für kleine Hunde deutlich angenehmer.

Bild: © Depositphotos.com / Patryk_Kosmider

Online Hundetraining
Schlafplätze für Hunde
5 (100%) 1